Donnerstag, 16. Februar 2012

Liesbeth

Seit Tagen schon wirkte sie unruhig. Fast, als würde sie einen geheimen Plan verfolgen. Ich tat natürlich so, als würde ich überhaupt nichts bemerken. Aber ich war neugierig und beobachtete sie heimlich.

Heute habe ich sie erwischt! 
Sie schmökerte in der Norwegenliteratur und betrachtete einzelne Etappen auf der Straßenkarte. Welcher Teufel hatte sie nur geritten?


Liesbeth war in den letzen 15 Jahre viel mit mir unterwegs. Wir waren gemeinsam in Dänemark, in Österreich, in Irland und sogar in Australien. Offiziell ist sie vor Jahren in Rente gegangen. Ihr geht es körperlich nicht mehr so gut. Dennoch ist sie felsenfest überzeugt, uns nach Norwegen zu begleiten.

Liesbeth hat sogar schon ihre kleine Schwester mit dem Nötigsten gepackt: einen Kompass, damit sie zweifelsfrei den Weg nach Norden findet; ein anständiges Fahrtenmesser, um es notfalls in den Boden zu rammen, um an der Mitternachtssonnenuhr die Uhrzeit abzulesen und ausreichend Schokolade.

Nichteinmal die Androhung der Unterbringung in einer dunklen Reisetasche - wegen der strengen Quarantänevorschriften bei der Einreise von Tieren - kann sie von ihrem Vorhaben abbringen. Bei so viel Mut bin ich machtlos. Liesbeth darf mit nach Norwegen.

Kommentare:

  1. Na, das wär ja wohl auch die Höhe, wenn nicht ....

    AntwortenLöschen
  2. süüüüß!!!
    Da kann ja niemand widerstehen!

    AntwortenLöschen
  3. ...du hast vergessen zu erwähnen, dass Leisbeth auch schon in Bayern war. Da sind besonders strenge Einreisebestimmungen, da sie die überstanden hat, hat sie sich Norwegen echt verdient :-)!!

    AntwortenLöschen